Erfolgreiche Rickenbacher Bands in Montreux

Am letzten November-Wochenende war es wieder so weit; der langersehnte Schweizerische Brass Band Wettbewerb in Montreux fand statt, mit einigen Überraschungen inklusive!
Leise prasselte der Regen am Samstagmorgen auf die noch müden Rickenbacher. Der Car wurde beladen und um 09.00 Uhr war Abfahrt nach Montreux. Die Vorfreude stieg von Minute zu Minute und es herrschte eine humorvolle, aber bereits auf den Auftritt fokussierte Stimmung während der Fahrt. Als wir endlich in Montreux ankamen, musste zuerst der Hunger gestillt werden. Dies war möglich, da die Startnummer 4 mit Auftritt um 15:19 Uhr ausgelost wurde am Freitagabend. Danach folgte die letzte Probe am frühen Nachmittag.
Während unsere Supporter schon mal die Konkurrenz unter die Lupe nahmen, machten sich die Musikanten auf den Weg zum Konzertlokal. Konzentriert und mit der Gewissheit, minutiös auf das Teststück „Mastermind 2.0“ von Cedric Fuhrer vorbereitet worden zu sein, nahmen wir auf der Bühne platz. Jede Stelle und jedes Detail wurde versucht möglichst genau beim Spielen umzusetzen. Schlussendlich war das Werk vollbracht, man ging jedoch mit gemischten Gefühlen von der Bühne. Der Auftritt wurde natürlich anschließend eingehend diskutiert. Der Abend stand zur freien Verfügung. Während die Einten weitere musikalische Highlights genossen, gingen andere an den Weihnachtsmarkt von Montreux. Das Abendessen wurde gemeinsam im Restaurant „Safran“ eingenommen. Der Abend war sehr amüsant, vor allem die „guten“ Französisch-Kenntnisse sorgten für ein paar Lacher. Mit Spannung wurde der Preisverleihung entgegengefiebert. Endlich hatten alle ihre Plätze im Stravinski-Konzertsaal eingenommen und warteten gespannt auf die Resultate.
Als die Sprecherin verkündete, dass die Brass Band Harmonie Rickenbach auf dem zweiten Platz ist, war unsere Freude schier unendlich groß. All die Proben und das Üben hatten sich gelohnt. Natürlich wurde diese Rangierung angemessen gefeiert, bis im Luzerner Pub schließlich der Letzte sein Glas in den frühen Morgenstunden leerte...
Am Sonntag wurde ausgeschlafen. In der Höchstklasse spielten die Bands ihre Selbstwahlstücke, welche man genießen konnte, oder aber die Köstlichkeiten am Weihnachtsmarkt von Montreux wurde nochmals ausgiebig getestet. Der Car brachte uns am Abend um 17:00 Uhr wieder nach Hause.
Ein erfolgreiches Montreux-Wochenende fand seinen gebührenden Abschluss beim Nachtessen im Rest. Löwen in Rickenbach. Wir freuen uns schon sehr auf das nächste Jahr!

Einen großen Dank an den Dirigenten Lukas Scherrer, die Muskanten/innen, unsere Unterstützer und an alle, die zu diesem Erfolg beigetragen haben.

Herzliche Gratulation auch an die Jugend Brass Band Michelsamt, die Schweizermeister wurde in der dritten Stärkeklasse!

 


konzert18

Jahreskonzert der Brass Band Harmonie

WENN HARMONIE HUMORVOLL WIRD
Vergangenes Wochenende hat die Brass Band Harmonie Rickenbach im gut besuchten Kubus zwei Mal ihr Jahreskonzert aufgeführt. Die Harmonie setzte mit ihrem Programm «Harmonie pur» den Fokus wieder auf pure Brass Musik und bewies nebst musikalischen Topunterhaltung auch viel Sinn für Humor. Gekonnt durchs Programm führte die charmante Patricia Flury.
Eine Bühne, 32 Vollblutmusikerinnen und Vollblutmusiker und das wohl bekannte Harfensymbol, das die Rückseite der Notenständer ziert. «In den letzten Jahren mit Gesang, Tanz, Theater kam immer soviel zusammen, dass wir uns dieses Jahr wieder einmal auf pure Brass Musik konzentrieren wollten.», so der Dirigent Lukas Scherrer. Trotz des wunderbaren Wetters letztes Wochenende fanden am Samstag wie auch am Sonntag zahlreiche Besucher ihren Weg in den Kubus, um diese pure Harmonie zu geniessen.

Ausdauer gefragt
Feierlich eröffnet wurde das Konzert mit der «Festmusik der Stadt Wien» von Richard Strauss. Matthias Hüsler und Benjamin Wey überzeugten beim Duett «Mac an Mort» von Harry Mortimer – auf der Tuba. Mit weiteren grossartigen Werken wie «Guardian of my Soul» von Darren Shaw oder auch mit schnellen Takten und lyrischen Melodien wie sie im Marsch Simoraine von Clive Barraclough vorkommen, zeigte die Brass Band einmal mehr, wie viel Herzblut sie in die Vorbereitung der Konzerte steckte. Vor allem die Solo-Stimmen brauchten viel Ausdauer, wobei Nadine Schürch besonders zu erwähnen ist, welche als Solistin am Flügelhorn viele Einsätze hatte. Elf Frauen seien aktuell in der Brass Band, eine erstaunlich hohe Zahl, meinte Toni Habermacher, der seit Jahren das Cornet spielt.

«Im zweiten Teil wird’s noch besser»
Vielversprechend, diese Aussage mit einem verschmitzten Lächeln von Toni Habermacher. Und wirklich, wohl mehr als in anderen Konzerten nahm man nicht nur die Brass Musik sondern auch die Musikerinnen und Musiker wahr.
Der Spirit ihrer Kameradschaft mit ihrem Sinn für Humor steckte das Publikum an. Gerade beim energischen «Zweikampf», dem witzigen Xylophon-Duett von Roger Lang und Jonas Hüsler konnten sich die Kinder im Publikum vor Lachen kaum halten. Immer ein Erlebnis auch «The Bare Necessities» aus dem Walt Disney Klassiker «Dschungelbuch», was noch getoppt wird, wenn Balou alias Matthias Hüsler mit der Tuba im dicken Bärenfell gleich selber auf der Bühne steht und plötzlich die halbe Brass Band mit Rasseln geräuschvoll über die Bühne tanzt. Als ob der begeisterte Applaus der Beweis dafür war, dass das Publikum nun zufrieden und die Arbeit somit getan war, verliess die ganze Brass Band im Sinne von Balou genüsslich gähnend die Bühne…

Vielseitige Talente
…kehrten jedoch wieder zurück und stellte sich mit den Händen in den Hosentaschen am Bühnenrand auf wie ein Jodlerklub. Ganz ohne Instrumente, noch einmal pur, begannen Sie «Ewigi Liebi» zu singen und das vierstimmig, was erfreut aufgenommen wurde.
Die diesjährige Moderatorin Patricia Flury bildete die Brücken vom einen zum nächsten Stück mit interessanten Hintergrundinformationen zu den Komponisten oder zu den Werken an sich. Ihre Schilderungen halfen, die Themen noch deutlicher herauszuhören.

Eine gelungene Idee
Ein Blick durch die Halle verriet, wie sehr die Rickenbacherinnen und Rickenbacher die Jahreskonzerte unserer beiden Brass Bands schätzen, welche auch immer zu einem grossen Treffpunkt werden, wo man gemeinsam ein paar unbeschwerte Stunden geniessen kann.
Die mit viel Liebe gestaltete Tombola sorgte für ein bisschen Nervenkitzel und auch die Küche, dieses Jahr unter der Leitung von der Köchin Madeleine Rogger, war wie immer köstlich. Abschliessend bleibt nur zu sagen: «Harmonie pur» – eine wirklich gelungene Idee.
Freuen wir uns aufs nächste Jahr!
 

Eine Musikreise der besonderen Art

Vom 15.-18. Juni 2018 war die Brass Band Harmonie Rickenbach zu Gast bei ihrem deutschen Freundschafsverein: dem Musikverein St. Josef Horst. Die Verbindung mit dem rund 625 km entfernten Freunden aus Deutschland besteht seit über 50 Jahren. Nachdem die «Horster» im vergangenen Jahr bereits in Rickenbach zu Gast waren, reiste nun die Harmonie Rickenbach ihrerseits nach Deutschland.

Anlässlich des 90-jährigen Bestehens des Musikvereins St. Josef Horst war die Brass Band Harmonie Rickenbach als Gastverein geladen. Am Morgen des 15. Juni machte sich eine Delegation von 33 Personen auf den Weg in das kleine Dörfchen Horst, das nahe der holländischen Grenze zwischen den Städten Köln und Aachen liegt. Die geplante achtstündige Fahrt mit dem Estermann-Car dauerte aufgrund des Verkehrs schliesslich rund zehn Stunden. Die Stimmung war jedoch ausgezeichnet und als die «Harmonisten» im mit Schweizerfahnen geschmückten Horst ankamen, wurden sie mit einem Ständchen des MV Horst und einem Grillfest herzlich in Empfang genommen. Nach einer kurzen Nacht ging es am nächsten Morgen früh los mit einem Ausflug nach Köln. Ein Besuch im Kölner Dom und ein Mittagessen in einer kölschenen Brauerei gehörten zum Tagesprogramm. Das Bier musste jedoch sparsam genossen werden, da am Abend noch ein Open-Air-Konzert folgen sollte. Bei schönem Wetter spielte die Harmonie dann am Abend ein unterhaltsames Konzertprogramm und brachte den deutschen Gastgebern den für sie eher unbekannten Brass Band-Sound näher. Als Mitbringsel überreichte Präsident Fabian Wey dem ersten Vorsitzenden der Horster, Björn Kuhlen, zum 90-jährigen Jubiläum ein echtes Mini-Alphorn mit Widmung. Anschliessend spielte der MV Horst selber noch zum Jubiläumskonzert auf. Am Sonntag fand schliesslich noch das Stadtmusikfest in Horst statt, zu welchem verschiedene Musikvereine aus der Umgebung eingeladen waren. Gestartet wurde mit einer Messe in der Kirche, die zur Zufriedenstellung des einen oder anderen müden «Harmonisten» glücklicherweise nicht zu lange dauerte. Mit einer Prozession zogen anschliessend alle zur Festwiese, auf dem Weg dorthin folgte jedoch noch eine grosse Überraschung. Der Bürgermeister der Stadt Heinsberg, zu der auch Horst gehört, enthüllte zu unseren Ehren einen neuen Wegweiser. In Horst existiert jetzt tatsächlich eine Strasse mit dem offiziellen Namen «Rickenbacher Weg». Doch dabei sollte es nicht bleiben: das Bürgerhaus der Gemeinde Horst, das dem Musikverein auch als Probelokal dient, trägt neu die offizielle Adresse «Rickenbacher Weg 1». Überwältigt von dieser grossen Ehre spielte die Harmonie dann am Nachmittag noch zum Ständchen auf und genoss ein letztes Mal die grossartige Stimmung und die herzliche Gastfreundschaft bevor am Abend die beiden WM-Partien Deutschland-Mexico und Schweiz-Brasilien anstanden. Auch wenn wir etwas mehr zu feiern hatten als unsere deutschen Freunde, liessen wir den letzten Abend gemeinsam am Lagerfeuer bei Trank und Gesang ausklingen. Nach einem ausgiebigen Brunch ging es am Montagmorgen wieder nach Hause zurück in die Schweiz, im Gepäck einige unvergessliche Erinnerungen, verbunden mit dem Versprechen, dass sich die Mitglieder des MV Horst und der Harmonie Rickenbach in naher Zukunft wiedersehen werden.



Gestaltung: lernup.ch
Aktualisiert:  27.06.18

Musikfeste3

News...

Film1